Klinik für Wiederkäuer
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Klinische Rotation

Wissenswertes vor und für den ersten Tag

Das Wichtigste zuerst: Blockbeginn ist jeweils montags, um 08.15 Uhr!

Gemäß den „Allgemeinen Vorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz“ und den „Unfallverhütungsvorschriften, Tierhaltung“ sind beim Umgang mit Huf- und Klauentieren Sicherheitsregeln zu beachten, die am Tag des Blockbeginns ausgehändigt und gemeinsam besprochen werden. Die Anwesenheit ist deshalb Pflicht.

 1. Aufteilung des Blockes an der Klinik für Wiederkäuer

 Der Rotationsblock in der Klinik für Wiederkäuer mit Ambulanz und Bestandsbetreuung dauert insgesamt 6 Wochen. Ein Teil der Blockteilnehmer (je nach Nachfrage wahlweise oder nach Losentscheid) wird 3 Wochen in der Ambulanz / Bestandsbetreuung verbringen und die restlichen 3 Wochen in einer Gruppe (A, B oder C) an der Klinik (als „Kursgruppe“) - oder umgekehrt. Die restlichen Rotationsblockteilnehmer werden den gesamten Block in einer Gruppe (A, B oder C) verbringen - die Hälfte der Zeit als „Stallgruppe“ und die andere Hälfte als „Kursgruppe“. Zusätzlich zur Mitarbeit im Klinikalltag und Teilnahme an einem umfangreichen Kursprogramm beinhaltet der Tagesablauf noch Falldemonstrationen (siehe unten).

Beschreibung der Gruppen A, B und C

 In den Gruppen A, B und C werden jeweils Patienten aus der Inneren Medizin, Weichteilchirurgie, Orthopädie, Ophthalmologie, Reproduktionsmedizin und Euterkunde untersucht, besprochen und behandelt. Die Zuteilung der Patienten zu den einzelnen Gruppen erfolgt nach gewissen Schwerpunkten (je nach Blockbetreuer):

  •  Gruppe A: Innere Medizin und Weichteilchirurgie, kleine Wiederkäuer
  • Gruppe B: Reproduktionsmedizin / Euterkunde
  • Gruppe C: Orthopädie

 Obwohl auf eine gewisse Kontinuität bei der Gruppenzuteilung der Blockbetreuer geachtet wird, kommt es je nach Dienst- / Termin- und Urlaubsplan der einzelnen Mitarbeiter zu gewissem Wechsel. Die Betreuer sind wochenweise in einem Plan angegeben.

 Mit allen Studierenden der Gruppen A, B und C werden zwischen 8.00 und 9.45 Uhr die stationären Patienten mit den jeweiligen Gruppenbetreuern untersucht und besprochen. Nach einer 15-minütigen Pause hat die Hälfte der Studierenden der drei Gruppen einen Kurs (= Kursgruppe für diese Zeit). Die andere Hälfte (= Stallgruppe) behandelt parallel zur Visite die Patienten ihrer Gruppe und / oder untersucht mit den jeweiligen Gruppenbetreuern und Doktoranden neue Patienten. Je nach Patientenangebot und Planbarkeit von OPs werden diese auch mit den „Stall-Studenten“ zwischen 10.00 und 12.30 Uhr durchgeführt.

Kurse finden prinzipiell zwischen 10 und 12 Uhr statt (ein Teil der Kurse beginnt auch schon früher). Diese werden jeweils von der einen Hälfte der Gruppen A, B und C in den ersten 3 Wochen besucht (=Kursgruppe für diese Zeit) und der jeweiligen anderen Hälfte der Gruppen A, B und C in den zweiten 3 Wochen.

 Studierende, die einen Teil der Blockzeit in der Ambulanz verbringen, sind in der anderen Hälfte in der Kursgruppe.

Beschreibung des Abschnittes „Ambulanz und Bestandsbetreuung“

Im Block „Ambulanz und Bestandsbetreuung“ (sog. ITB-Block) finden an einer Mindestanzahl von 10 Tagen Ambulanzfahrten statt. Zusätzlich gibt es Gruppenunterricht, in dem Fälle aus der Ambulanz und Themen aus dem Bereich Bestandsbetreuung besprochen werden. In der anderen Blockhälfte, die im „Innendienst“ verbracht wird, werden die Studierenden des ITB-Blockes der „Kursgruppe“ zugeteilt. Verzichten müssen die Teilnehmer des ITB-Blocks auf die Kaiserschnittübung und auf einen Großteil der Falldemonstrationen, da diese in der Zeit der Ambulanzfahrten stattfinden. Diese Übungen werden durch die aktive Mitarbeit im Außendienst, die die Mitwirkung an einer Vielzahl von Einzelfällen und, nach Anfall, die Mitwirkung an Operationen beinhaltet, ersetzt.nach oben

2. Gruppeneinteilung

 Anhand der Teilnehmerliste wird von Seiten der Klinik für Wiederkäuer bereits eine Voreinteilung nach alphabetischer Reihenfolge vorgenommen. Tausch ist grundsätzlich möglich. Die endgültige Einteilung findet dann direkt am Anfang der Einführungsveranstaltung zum Blockbeginn statt.

 Für die Ambulanz werden vorrangig Freiwillige eingeteilt. Wenn sich nicht ausreichend oder zu viele Freiwillige melden, entscheidet das Los. Bezüglich der drei Klinik-Gruppen werden sich Notwendigkeiten zum Tausch ergeben, da wegen der Oberwiesenfeld-Kurse oft bestimmte Fahrgemeinschaften erwünscht sind.nach oben

 3. Einteilung in die Nacht- und Wochenenddienste

 Jeder Studierende muss während des Blocks in der Klinik für Wiederkäuer eine bestimmte Anzahl an Nacht- und Wochenenddiensten absolvieren (ca. 4 Nachtdienste und mind. 1 Wochenendtag pro 3 Wochen). Für diese Dienste gibt es Freizeitausgleich (jeweils 1 Tag pro Nachtdienst oder Wochenenddienst). Die Teilnehmer des Blocks „Ambulanz und Bestandsbetreuung“ müssen während ihrer 3 Wochen in diesem Bereich keine Klinikdienste ableisten, da sie ein eigenes „Dienstprogramm“ haben, das Wochenend-, jedoch keine Nachtdienste beinhaltet. Während des Blocks Innere/Chirurgie sind die Dienste ganz normal zu belegen. Die Einteilung erfolgt selbstständig durch die Studierenden. Dabei sollten einige Dinge beachtet werden:

Pro Nachtdienst müssen 2 Studierende eingeteilt sein. Dabei ist zu beachten, dass eine Mindestschlafzeit von 6 Stunden einzuhalten ist, um am nächsten Tag weiter arbeiten zu dürfen. Anderenfalls ist der nächste Tag zwingend frei zu nehmen. Daraus folgt, dass man zwar einen Samstags- oder Sonntagsdienst und den zugehörigen Nachtdienst, aber nicht einen Nachtdienst und den folgenden Samstags- oder Sonntagsdienst belegen kann. An den Wochenendtagen dürfen / müssen auch mehr als 2 Personen erscheinen (meistens ca. 5-6). Die Ausgleichstage sollten so gelegt werden, dass die Kurse (OWF oder Klinik) möglichst nicht verpasst werden.nach oben

 4. Bettwäsche für die Übernachtungen

In der Klinik gibt es einen Raum, in dem 2 Personen übernachten. Bettwäsche für die erste Nacht eines neuen Blocks wird gestellt, für alle weiteren Nächte müssen die eingeteilten Studenten entweder Schlafsack und eigenes Kissen oder Bezüge für die vorhandenen Decken (200 x 130 cm), Kissen (80 x 80 cm) und einen Bezug für die Matratze (200 x 100 cm), oder einen Schlafsack und einen Kopfkissenbezug selber mitbringen.nach oben

5. Falldemonstrationen / klinisches Seminar

Die Falldemonstrationen finden montags bis donnerstags zwischen 13.15 und 14.45 Uhr, freitags von 10.00 (s.t.) bis 11.30 Uhr statt. Diese Veranstaltung ist eine Pflichtveranstaltung mit Anwesenheitskontrolle.

6. Schutzkleidung / Arbeitsmaterial

 Schutzkleidung (sauberer Kittel), Gummistiefel mit Stahlkappen, Phonendoskop und Kugelschreiber (viele…) sind bereits zum ersten Tag in die Klinik mitzubringen. Die Schutzkleidung muss von den Studierenden selber gewaschen werden, nur für OPs stellt die Klinik einen Teil der notwendigen Schutzkleidung zur Verfügung. Der Umgang mit kranken Tieren beinhaltet ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von Zoonosen. Eine ausführliche Belehrung zu Sicherheitsregeln findet im Rahmen der Einführung am ersten Tag statt.

Zusätzlich muss ab sofort auch eine eigene Schürze mitgebracht werden. Eine Empfehlung wäre folgendes Modell: Rundumschürze von MedVet, Art.-Nr.:362908 Längen: 110 / 120 / 130 / 140

nach oben

7. Fehltage

Im Rahmen eines 6wöchigen Blocks dürfen maximal 3 Fehltage zusammenkommen. Nicht als Fehltage werden gerechnet: Fehlen wegen Ausgleichs eines Nacht- oder Wochenenddienstes, Fehlen wegen einer Prüfung im Rahmen des Staatsexamens.

Sollten (z. B. durch Krankheit) mehr Fehltage zusammenkommen, so können diese eventuell durch entsprechend mehr Wochenenddienste ausgeglichen werden. Dies ist zuvor mit den Gruppenbetreuern/Innen abzusprechen.

(Stand: Juli 2012)


Servicebereich